Hörisch Jochen

Kopf oder Zahl – Die Poesie des Geldes

5,00 

3-4 Werktage

Nur noch 1 vorrätig

Beschreibung

Hörisch liest Werke wie „Der Kaufmann von Venedig“, „Minna von Barnhelm“, „Nathan der Weise“, „Wilhelm Meister“, „Faust II“, „Peter Schlemihl“, „Soll und Haben“, „Madame Bovary“, „Der Spieler“, „Die Buddenbrooks“, „Königliche Hoheit“, „Im Schlaraffenland“ und „Die Falschmünzer“ unter kulturhistorischer (genauer: monetärer) Perspektive. Themen sind u.a.: Die Lesbarkeit von Welt und Geld; Die Materialität des Geldes und der Dichtung; Poetische Kritik des Geldes; Die Gabe des Geldes, die Gabe der Poesie; Das mediale Blut der Volkswirtschaft.

Zusätzliche Information

Gewicht600 g
Zustand

Buchschnitt lichtrandig, sonst gut erh., 370 S., kart.

Reihe

edition suhrkamp 1998 (zugl. Neue Folge – NF Band 998)

Auflage

2.Aufl. (EA 1996)

Autor

Erscheinungsort

Frankfurt

Erscheinungsjahr

1997

ISBN/ISSN-Nummer

3-518-11998-2

Verlag